MenüAlle Sehenswürdigkeiten

Markus-Semmler-Stollen - Besucherbergwerk in Bad Schlema


Der Bergbau im heutigen Bad Schlema begann wohl im 15. Jahrhundert, erlangte jedoch durch den sehr unsteten Abbau von Silber-, Kupfer- und Eisenerzen kaum eine Bedeutung. Erst mit der Entdeckung von sehr stark radiumhaltigen Tiefen- und Flächenwassern des "Jung-Koenig-David-Stolln" Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dem Ort eine wirtschaftliche Nutzung an die Hand gegeben.

So kam es später zur Betitelung als Kurort ("Radiumheilbad Oberschlema"), welche bis heute Bestand hat. Durch den auch hier nach dem zweiten Weltkrieg stattgefundenen exzessiven Uranabbau im Auftrag der Sowjetunion, ausgeführt von der Wismut, wurde der Ausbau als Kurbad allerdings nahezu gestoppt. Erst mit der innerdeutschen Wende wurde der aktive Bergbau offiziell 1991 beendet und es mit der Sanierung begonnen. Bis dato war das Bergwerk bis in die Teufe von ca. 1800 Metern, gerechnet von der sogenannten Nullsohle im "Marcs-Semler-Stolln" (330 Meter über dem Meeresspiegel), vorgetrieben worden und zählte mit über eintausend Gängen, welche gut Uranerz führten, zu den größten Gangerzlagerstätten der Welt.

Ein erstes Schaubergwerk, der "Schacht 371", bot ab 1990 faszinierende Einblicke bis in 1500 Meter Tiefe, musste aber wegen der fortschreitenden Flutung der gesamten Grube 1996 wieder geschlossen werden. In dieser Zeit zählte man über 60.000 Besucher und suchte nach einem neuen Standort für ein Besucherbergwerk. In diesem Zuge übernahm 1999 der "Ring Deutscher Bergingenieure e.V." den Schacht 15-Römisch zwei b, getauft im Jahre 1980, um diesen zum neuen Besucherbergwerk unter der Anleitung von ehemals hier tätigen Bergleuten auszubauen.

Eröffnet am "Roten Kamm", gelangt der Besucher nun über eine Seilfahrtanlage bis ca. 50 Meter in die Tiefe ins ehemalige "Steigerbüro" auf dem berühmten Wasserkunststollen "Markus Semmler". Dieser Raum kann nicht nur für die Führungen, sondern auch für viele Bergmannstraditionen wie Bergvespern und Mettenschichten, sowie für kleinere Veranstaltungen und Feiern bis hin zu Hochzeitszeremonien genutzt werden. Während der geführten Besuche ist es möglich, allerlei druckluftbetriebenes bergmännisches Bohrgerät in Aktion zu sehen. Sehr eindrucksvoll stellen sich auch dem "Nicht-Fachbergmann" die nach Zeiten unterschiedlichen Ausbauformen der Stollen und Gänge dar. Während erste Strecken im Querschnitt kaum größer als ein Bergmann selbst und sehr wenig befestigt waren, wuchsen diese in den Zeiten des Uranabbaus mit schwerstem Gerät auf zum Teil mehr als drei Meter Breite und Höhe mit entsprechend starken Befestigungen.

Mit der Eröffnung des Kurmittelhauses Ende 1998 wurde auch der Betrieb als Kurbad wieder in den Focus gerückt. Die Attraktion bleibt aber der Hauptstollen (mitunter auch als "Markx-Semler-Stolln" bezeichnet) des gesamten Schneeberger Bergbau-Reviers, welcher als Wasserableitungsstollen sowie Hauptwetterweg für die Bewetterung der Schneeberger Grubengebäude mit einer Länge von knapp 45 Kilometern auch als der längste Stollen im gesamten Oberen Erzgebirge gilt. Die Wasserabführung spielt auch heute noch für die ordnungsgemäße Sanierung eine tragende Rolle. Alle Zusammenhänge rund um dieses Thema lassen sich rund um das Besucherbergwerk sehr plastisch erleben.
 

Führungen

Samstag, Sonntag, Feiertags: 10.00 Uhr und 13.00 Uhr
(Andere Termine auf Anfrage)


Preise

Erwachsene 13,00 €
Kinder (bis 14 Jahre) 7,50 €
Familienkarte (2 Erwachsene / 1 Kind) 26,00 €
Gruppe (ab 21 Personen) 10 % Rabatt
geologische Führungen 18,00 €
Bergvesper / Mettenschichten 25,00 €

Führungen finden nur auf Voranmeldung und mit einer Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen statt.
 

Veranstaltungsplan 2017

Art der Veranstaltung Datum Uhrzeit
Bergführungen (ab 8 Personen) jeweils Sa & So
nach vorheriger Anmeldung
10:00 &
13:00 Uhr
Bergführungen ab 07.01. auf
Anfrage
zusätzliche Bergführungen am Osterwochende 15.04.
andere Termine auf Anfrage
10:00 & 13:00 Uhr
1. Mai Wochenende
(ab 8 Personen)
01.05. auf Anfrage
zusätzliche Bergführungen
Christi Himmelfahrt
25.05.
26.05.
auf Anfrage
zusätzliche Bergführungen
Pfingstwochenende
05.06. auf Anfrage
Tag der deutschen Einheit 02.10.
03.10.
auf Anfrage
zusätzliche Bergführungen
Reformationstag
Buß- und Bettag
30.10.
31.10.
22.11.
auf Anfrage
Mettenschicht
(ab 20 Personen)
24.11. / 25.11. / 26.11. / 01.12. / 02.12. /
03.12. / 08.12. / 09.12. / 10.12. / 15.12. /
16.12. / 17.12.
auf Anfrage
Mettenschicht
(ab 20 Personen)
zusätzliche Termine:
November und Dezember 2017
auf Anfrage
weitere Führungen
(ab 20 Personen)
18.12. - 22.12 auf Anfrage


Anschrift

Besucherbergwerk Markus-Semmler
Richard Friedrichstraße 2
08301 Bad Schlema

Telefon: 03771 /212676
Fax: 03771 / 212223Alle

Stand: 08. Mai 2017 | Alle Angaben ohne Gewähr!

 



Unterkünfte im Umkreis von Markus Semmler (Schacht 15 IIb)

www.Fewo-FamKramer.de *** in Wildbach
4.74 km
Ferienwohnung Kramer
Fewo für 2 Personen
Ferienwohnung Mothes
10.60 km
Ullrich Mothes
Fewo für 3 Personen
Unterkunft eintragen
Ihre Unterkunft eintragen
bei Gastgeber-Erzgebirge und hier
Artikel veröffentlichen | Alle Angaben ohne Gewähr! | Impressum | Datenschutzerklärung | © 2017 by Ringo Porstmann