MenüAlles zu Sport & Freizeit

Skiloipen in Oberwiesenthal:

 

Parkplätze:

  • Tagesparkplätze:
    • Schwebebahn, gebührenfrei
    • Huttenbachstraße, gebührenfrei
    • Rotes Vorwerk, gebührenfrei
    • Poststraße, gebührenpflichtig
    • Kreuzung B 95, gebührenpflichtig
    • P1 - obere Ebene (für PKW), gebührenpflichtig
    • P1 - obere Ebene (für Busse / Wohnmobile), gebührenpflichtig
  • Saisonparkplätze:
    • Speichersee, gebührenfrei
    • Alter Sportplatz, gebührenfrei
    • Dr. -Jaeger-Straße, gebührenfrei
    • P 13, gebührenfrei
  • Dauerparkplätze:
    • P 1 - untere ebene (für PKW) - (4-Tages-Karte und 7-Tages-Karte), gebührenpflichtig

Gaststätten:

  • Naturbaude Eschenhof (Vierenstr. 13, 09484 Kurort Oberwiesenthal)
    • Öffnungszeiten: tägl. geöffnet
  • Hotel Rotgiesserhaus (Böhmische Str. 29, 09484 Kurort Oberwiesenthal)
    • Öffnungszeiten: Mo - So 12 - 21 Uhr, Mi ab 17 Uhr (außer feiertags)
  • Pension "Rotes Haus" (Neudorfer Str. 29, 09484 Kurort Oberwiesenthal OT Hammerunterwiesenthal)
    • Öffnungszeiten: Mo - Sa ab 17 Uhr, So, Feiertage ab 11 Uhr
  • Jens Weißflog Apartmenthotel & Restaurant (Emil-Riede-Str. 50, 09484 Kurort Oberwiesenthal)
    • Öffnungszeiten: täglich ab 11 Uhr
  • Relaxhotel Sachsenbaude (Fichterbergstraße 4, 09484 Kurort Oberwiesenthal)
    • Öffnungszeiten: Mo -Fr ab 12 Uhr, Sa, So, Feiertage ab 11 Uhr
  • Pension Waldeck (Emil-Riedel-Str. 52a, 09848 Kurort Oberwiesenthal)
    • Öffnungszeiten: täglich ab 11 Uhr, Imbiss tägl. 10.30 - 15.00 Uhr (wenn Skilift Himmelsleiter geöffnet)

 

Übersicht zu den Skiloipen in Oberwiesenthal:

 

Anschluss zum Berggasthof „Neues Haus“


Streckenlänge: 0,5 km

Höhenmeter: 1100 - 1140 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Nahe des Hotels „Sachsenbaude“ zweigt eine kurze Loipe von der Skimagistrale / Anschluss Oberwiesenthal in Richtung PKW-Grenzübergang ab. Am Berggasthof „Neues Haus“ endet diese Loipe. Hier kann man die Skier kurz tragen, was durch die hohen Schneeberge am Straßenrand und den Autoverkehr nur bedingt zu empfehlen ist. Der Einstieg zur Loipe nach Bozi Dar befindet sich unmittelbar hinter der Grenze.

Besonderheit: Skating ist möglich

 

Eliteloipe


Streckenlänge: 1 - 5 km

Höhenmeter: 1060 - 1140 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Es gibt hier zwei kurze Sprintloipen mit einer Länge von 1,15 km und 1,33 km. Für die Eliteloipen gibt es noch weitere Namen: die Barbara-Petzold-Loipe (5 km), die Rene-Sommerfeld-Loipe (5 km), die Claudia-Künzel-Loipe (3,75 km) und die Viola-Bauer-Loipe (3,3 km). Das Skistadion ist der Startpunkt und die Loipen führen in den Wald, schlangenlinienförmig. Eine Spur ist normalerweise für den klassischen Skilanglauf vorbereitet. Der Rest ist gewalzt für die Skatingläufer. Dies sind Sportloipen und sollten deshalb nicht von Freizeittouristen genutzt werden. Bei Bedarf wird sie künstlich beschneit und gilt daher als schneesicher.

Besonderheit: Skating ist möglich. Die Loipe wird mittwochs am Abend beleuchtet und ist geen eine Gebühr nutzbar.                


Anschlussloipe Hotel am Fichtelberg / Skimagistrale (SM)


Streckenlänge: 1,5 km

Höhenmeter: 1000 - 1140 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Der Einstieg in das Oberwiesenthaler Loipennetz wird durch diese Anschlussloipe des Hotels am Fichtelberg von der anderen Seite der Stadt aus möglich, nahe der Bundesstraße B95. Meist sind die ersten hundert Meter geräumt. Unterhalb des Sessellifts „Zum Kleinen Fichtelberg“ führt die Loipe vorbei, wobei es kontinuierlich bergauf geht, teils auch steiler. Zur Gaststätte "Neues Haus" an der Bundesstraße in der Nähe des Autogrenzüberganges führt am Ende des Aufstiegs links eine Loipe. Hier besteht die Möglichkeit zur Einkehr, wie auch beim Hotel „Sachsenbaude“, das man kurze Zeit später erreicht. Den anderen Loipen zur Skiarena folgt man nach der Querung der Straße. Gleichzeitig ist diese Loipe der Ausgangspunkt des Oberwiesenthaler Abzweigs der Skimagistrale. Zunächst führt diese zum Skistadion bzw. zum großen Loipenparkplatz. Fortgesetzt wird sie über die Bächelhütte und dem Börnerweg bis zum Grenzübergang nach Tschechien.         

Besonderheit: Skating ist teilweise möglich.  


Loipeneinstieg Skiarena / Skimagistrale (SM) über Deutsches Gehau
 

Streckenlänge: 1,5 km / 3 km / 5 km

Höhenmeter: 1020 - 1110 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Man orientiert sich vom großen Parkplatz sofort nach Westen. Zunächst geht es vorbei an den Eliteloipen Richtung Tellerhäuser in einer mittelschweren Abfahrt. Der Tellerhäuser Skiwanderweg wird ab Skiarena nach ca. 1,5 km erreicht. Nach Oberwiesenthal geht es über den Skiwanderweg rechts entlang. Die Loipe führt links nach einer Querung der Straße in Richtung tschechische Grenze und nach Tellerhäuser. Den Einstieg ins Loipennetz Bozi Dar, ab Skiarena 3 km und ab Oberwiesenthal / Hotel „Am Fichtelberg“ 5 km, ermöglicht der Wintergrenzübergang Hubertky - Deutsches Gehau auf 1020 m Höhe. Weitere 5 km später erreicht man die Haupttrasse der Skimagistrale nahe des Spitzbergs (Spicak).      


Höhenloipe
 

Streckenlänge: 5 km

Höhenmeter: 1100 - 1215 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Im deutschen Mittelgebirgsraum gilt die Höhenloipe als schneesicherste Loipe. In Richtung Oberwiesenthal verläuft sie zunächst parallel mit der Loipe zur Skiarena. Ist die Wetterlage schlecht oder gibt es Schneebruch, dann ist vom Skistadion zum Fichtelberg teilweise nur der direkte Weg gespurt. Der Hinweg verläuft normalerweise links bergab und geht am Ende der Abfahrt rechts wieder bergauf. Ist man oben auf dem Fichtelberg angekommen, hat man bei schönen Wetter auf nördliche und östliche Erzgebirge eine wunderschöne Fernsicht. Zum Ausgangspunkt gelangt man über eine abschließende leichte Abfahrt. Hier ist häufig mit
Schneeverwehungen zu rechnen.   

Besonderheit: Teilweise ist auf der Strecke Skating möglich.    

 

Skiwanderweg nach Hammerunterwiesenthal / Unterwiesenthal        
 

Streckenlänge: 5 km

Höhenmeter: 800 - 980 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel 

Streckenführung: Dies ist für die unteren Ortsteile Hammerunterwiesenthal und Unterwiesenthal eine Anschlussloipe und ausgeschildert als Skiwanderweg. Sie gilt als nicht so schneesicher wie die „Hauptloipen“ von Oberwiesenthal. Bei schönen Wetter und wenig Wind hat man jedoch eine ausgezeichnete Aussicht. Wie die meisten Loipen befindet sich der Ausgangspunkt dieser in Oberwiesenthal Loipentor I. Doch dieser Skiwanderweg zweigt nach rechts ab, bevor man das Rote Vorwerk erreicht hat. Auf freier Fläche geht es auf der Emil-Riedel-Straße am Jens-Weißflog-Appartmenthotel vorbei. Die nun folgende Abfahrt reicht fast bis zum Ortseingang von Unterwiesenthal .Hier ist der Anschluss Unterwiesenthal. Jetzt geht es links bergauf nach Hammerunterwiesenthal. Abfahrten und Anstiege der Loipe, die meist am Waldrand entlanggeht, wechseln sich nun ständig ab. In
mittelschwerer und ziemlich langer Abfahrt auf den letzten Kilometern geht es nach Hammerunterwiesenthal auf eine Höhe von 800 m. Von hier aus besteht die Möglichkeit, mit den Zug zurück nach Oberwiesenthal zu fahren. Eine Einkehrmöglichkeit in Hammerunterwiesenthal befindet sich ca. 400 m entfernt vom Loipeneinstieg.

 

Kreuzbrückfelsloipe
 

Streckenlänge: 5,6 km

Höhenmeter: 970 - 1020 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Diese Loipe ist offiziell als leicht ausgeschildert. Nimmt man jedoch die anderen Langlaufstrecken im Erzgebirge als Vergleich, wird diese Strecke als mittelschwer eingestuft. Nahe der Talstation des Schlepplifts Himmelsleiter ist der Startpunkt am Loipentor I bzw. an der Gaststätte Waldeck/Rotes Vorwerk. Zur Verfügung steht meist nur eine Loipenspur, da der größte Teil der Strecke durch dichten Nadelwald führt. Eine kurze, aber mittelschwere Abfahrt ist etwa in der Mitte der Strecke zu absolvieren.


Loipe zur Skiarena


Streckenlänge: 6 km

Höhenmeter: 960 - 1140 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Diese Loipe ist oft stark befahren und verbindet die Skiarena und den Ort Oberwiesenthal, Loipentor I, miteinander. Richtung Fichtelberg geht es ab dem großen Loipenparkplatz am Skistadion zunächst leicht bergauf. Der Ausschilderung folgt man nach einigen hundert Metern nach links. Geradeaus ist  die Höhenloipe, die vom Fichtelberg kommt, rechts die Anschlussloipe zum Hotel am Fichtelberg bzw. zur Sachsenbaude. Hier hat man die Möglichkeit zur Einkehr. Die nun folgende Abfahrt ist leicht bis mittelschwer. Danach geht  es am Hang mehr oder weniger eben entlang. Der Abzweig
zur Höhenloipe ist rechts und etwas später links befindet sich der Abzweig zum Tellerhäuser Skiwanderweg. An einer Schutzhütte biegt die Loipe leicht rechts ab, ein nicht gespurter Weg in Richtung Crottendorf befindet sich links. Es folgt eine mittelschwere Abfahrt, die bis zur Gaststätte Waldeck/Rotes Vorwerk führt. Zwei parallele Wege sind hier meist gespurt, ein oberer und ein unterer. Winterwanderer nutzen auch den unteren Weg. Direkt an der Talstation des Schlepplifts Himmelsleiter führt die Route vorbei. Bis zur Tennishalle, dem Loipentor I am Ortsrand von Oberwiesenthal, kann diese Strecke fortgesetzt werden. Dieses Teistück verläuft parallel zur Viererstraße und wird teilweise maschinell beschneit.

Besonderheit: Es ist teilweise Skating möglich.


Aussichtsloipe
 

Streckenlänge: 6,8 km

Höhenmeter: 940 - 1050 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Am Loipentor I an der Tennishalle ist der Start. Es geht bis zur Gaststätte Waldeck, die sich an der Talstation des Schlepplifts Himmelsleiter befindet. In entgegengesetzter Richtung zum Neudorfer Skiwanderweg geht die Loipe ebenerdig bzw. leicht bergab weiter. Dieser Weg wird auch für Schlittenfahrten, die zur Gaststätte Siebensäure führen, genutzt. Deshalb ist bei der Spurqualität in diesem Bereich mit Einschränkungen zu rechnen. Scharf links wird nach etwa 2 km abgebogen. Man folgt der Ausschilderung in Richtung Fichtelberg. Diese Loipe verläuft teils steil bergauf. Hier hat man herrliche Aussichten auf die Umgebung, wie Richtung Neudorf, zum Bärenstein oder zum Pöhlberg. Die Loipe zum Skistadion, die links bergauf führt, erreicht man am Ende des Anstiegs auf ca. 1080 m. Rechts bergab gelangt man wieder zum Ausgangspunkt. Bis zur Himmelsleiter wird die Abfahrt als mittelschwer eingestuft.

 

Neudorfer Skiwanderweg
 

Streckenlänge: 16 km

Höhenmeter: 720 - 1010 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Zu den abwechslungsreichsten Rundloipen im Erzgebirge zählt der Neudorfer Skiwanderweg. Er führt hinab bis auf 720 m. Deshalb ist man auf eine gute Schneelage angewiesen. Offizieller Start für diese Strecke ist in Oberwiesenthal Loipentor I. Bergauf geht es zum Roten Vorwerk/Gaststätte Waldeck.  Empfohlen wird auch de Einstieg in Neudorf am Bahnhof Vierenstraße. Die lange Abfahrt, die im zweiten Streckenteil ist, kann man hier genießen. Der Skiwanderweg verläuft ab der Gaststätte Waldeck über die Eisenbergstraße leicht bergab, er führt nicht mehr über den Kreuzbrückfelsen, und trifft auf den Flößzechenweg in der angegebenen Richtung in Richtung Neudorf. Er biegt nach der Überwindung eines Höhenunterschiedes von 100 m rechts nach Kretscham-Rothensehma und Bärenstein ab. Teilweise parallel zur Bahnlinie verläuft der Wanderweg jedoch links entlang. Den Neudorfer Bahnhof Vierenstraße erreicht man nach einer leichten Abfahrt und etwa 7 km. Es befindet sich hier ein großer, geräumter Parkplatz. Diesen läuft man zunächst geradeaus, vorbei am Rüstzeitheim. Die Loipe beginnt wieder nach ca. 200 m. Die Gaststätte Siebensäure erreicht man nach einem Anstieg von 2 km. Hier hat man die Möglichkeit zur Einkehr. Nach Ortsmitte Neudorf und nach  Crottendorf besteht hier ein Loipenanschluss. Nach Süden folgt der Skiwanderweg einem breiten Waldweg. Die Außenseiten des Waldweges sind für Skiläufer gespurt, in der Mitte fahren Pferdeschlitten. Richtung Oberwiesenthal geht es nun ständig leicht bergauf. Nach links wird später auf die Gifthüttenstraße abgebogen. Die Aussichtsloipe hat man nach 13 km erreicht. Ein kleiner Umweg über die Panoramaloipe, Gifthüttenstraße geradeaus fahren, ist für konditionsstarke Läufer empfehlenswert. Zurück zum Ausgangspunkt verläuft der normale Skiwanderweg links über den Seltmannweg.


Skiwanderweg Tellerhäuser
 

Streckenlänge: 19 km (10 km)

Höhenmeter: 910 - 1060 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel bis Schwer

Streckenführung: Dieser Skiwanderweg ist äußerst schneesicher und hervorragend präpariert. Die Nutzung dieses Wanderweges empfiehlt sich, wenn das Skifahren durch die Schneelage nur in den oberen Gebirgskammlagen möglich ist. In Oberwiesenthal startet man am Loipentor I. Zunächst geht es über das Rote Vorwerk/Gaststätte Waldeck parallel zur Loipe „Zum Skistadion“ bergauf um den Fichtelberg herum. Der Skiwanderweg biegt später rechts ab. Dann geht es ins Tal der Großen Mittweida immer bergab. Jetzt geht es wieder bergauf, 1,5 km lang. Vom Tellerhäuser kommend mündet rechts der Rückweg des Wanderweges ein, wenn man das Hochplateau erreicht hat. Geradeaus geht jedoch der Hinweg. Von links kommt etwas später die Zubringerloipe vom  großen Loipenparkplatz. Hier befinden sich noch gute, schneesichere Möglichkeiten zum Loipeneinstieg. Weiter geht es nach rechts, wo man eine geräumte Straße quert. Der Skigrenzübergang Deutsches Gehau - Hubertky, wo sich der Anschluss zur Skimagistrale und zum Loipennetz Bozi Dar befindet, wird nach einigen Kilometern an einer Schutzhütte erreicht. Es folgt eine leichte Abfahrt nach Tellerhäuser. Quer über die Wiese am Grenzhang geht es bergab in einer leichten bis mittelschweren Abfahrt. Ist der Ort Tellerhäuser erreicht, hat man die Möglichkeit zur Einkehr. Auch befindet sich hier ein Parkplatz zum Loipeneinstieg. Die S271 wird am sogenannten großen Parkplatz überquert. Bis zum Klöppelflügel führt die Loipe den Friedhofsweg entlang. Aus Markersbach kommt hier die Hundsmartertrasse (HTM) an bzw. sie zweigt ab. Weiter geht der Wanderweg über die Klöppelstraße, wo nachfolgend der Anstieg langsam abflacht.  Verlässt man die Altpöhlaer Straße verdichtet sich der Wald und der Hinweg wird erreicht. Links für der Skiwanderweg zurück nach Oberwiesenthal auf  gleicher Strecke wie der Hinweg. Um zum großen Loipenparkplatz / Skiarena bzw. zum Hotel „Am Fichtelberg“ in Oberwiesenthal zu gelangen biegt man
rechts ab. Die Strecke hat ab Oberwiesenthal Loipentor I eine Gesamtlänge von 19 km, bei Ausgangspunkt Skiarena sind es 10 km.


„Jens-Weißflog-Tour“ und „Lukas-Bauer-Tour“
 

Streckenlänge: 24,5 km / 7,9 km

Höhenmeter: 960 - 1140 m

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Streckenführung: Die traditionellen Loipen und Skiwanderwege wurden seit 2008 durch „Touren“, die ausgeschildert sind, ergänzt. Benannt wurden sie nach den beiden bekanntesten Sportlern von Bozi Dar, Lukas Bauer, und Oberwiesenthal, Jens Weißflog. Mehrere bestehende Loipen werden von der „Jens-Weißflog-Tour“ in Oberwiesenthal und Bozi Dar miteinander verbunden. Zunächst verläuft sie ab Tennishalle  Oberwiesenthal gleich mit dem Skiwanderweg Tellerhäuser. Im Deutschen Gehau quert man die Grenze. In umgekehrter Richtung führt die Tour über die Loipe Myslivny. Bozi Dar wird aus Südwesten am Windrad erreicht. Bis zum Grenzübergang folgt man bergauf auf freiem Feld der Beschilderung. Bevor man zur die Zubringerloipe zum Hotel Am Fichtelberg gelangt, geht eine gespurte Loipe ab der Gaststätte Neues Haus bergauf. Bis zum Ortseingang von Oberwiesenthal geht es dann nur noch bergab. Die „Lukas Bauer Tour“ beginnt an der Skiarena. Weiter geht es zur Sachsenbaude und zum Grenzübergang, der sich nahe der Bundesstraße befindet. Die Tour führt bergab nach Bozi Dar. Zurück nach Deutschland, bis zur Skiarena, geht es über den Wald Hubertky und Deutsches Gehau.

Besonderheit: Skating ist möglich.



Unterkünfte im Umkreis von Loipen im Langlaufgebiet Oberwiesenthal

AHORN Hotel Am Fichtelberg
2.45 km
AHORN Hotel Am Fichtelberg
Hotel für 776 Personen
Best Western Ahorn Hotel Oberwiesenthal
3.44 km
AHORN Hotel Oberwiesenthal Betriebs GmbH
Hotel für 344 Personen
****Ferienwohnungen in Joachimsthal
7.73 km
Petr Rejchrt
Ferienhaus für 15 Personen
Unterkunft eintragen
Ihre Unterkunft eintragen
bei Gastgeber-Erzgebirge und hier
Artikel veröffentlichen | Alle Angaben ohne Gewähr! | Impressum | Datenschutzerklärung | © 2019 by Ringo Porstmann