MenüAlles zu Sport & Freizeit

Wanderung durch das Töltzschbachtal

von Rübenau nach Olbernhau/Grünthal

Gesamtlänge: 18,6 km
tiefster Punkt: 480 m ü.NN in Grünthal
höchster Punkt: 819 m ü.NN am Ochsenstaller Teich
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Steigungen: 298m
Gefälle: 488m

Los gehts in Rübenau auf der Einsiedler Straße Richtung Grenze. Am Zollhaus überschreiten wir die Natzschung, gehen bergauf bis sich der Weg gabelt. Wir wenden uns nach links und gehen auf dem einspurigen Asphaltsträßchen weiter bergauf. Dort wo der Wald beginnt, gibt es eine überdachte Sitzgelegenheit mit herrlichen Blick auf Kallich un Rübenau. Die Steigung flacht immer mehr ab, bis wir den künstlich angelegten „Ochsenstaller Teich“ erreichen. Kurz danach erreichen wir mit 819m den höchsten Punkt unserer Wanderung. Von hier an geht es runter ins Töltzschbachtal. Die Talsohle befindet sich auf 723m ü.NN. und ist 7,6km von der Rübenauer Ortsmitte entfernt. Wir biegen links auf die Talstraße ein. Nach 4,5km erreichen wir einen Teich mit Sitzgelegenheiten. Wer sich genau umschaut, erkennt noch Mauerreste, denn hier befand sich einst das Dorf Gabrielahütten.

Töltzschbachtal Teich im Töltzschbachtal Blick über das Töltzschbachtal Wandern durchs Töltzschbachtal Männertag im Töltzschbachtal Töltzschbachtal mit Felsen Rund ums Töltzschbachtal

Es folgt eine Weggabelung wo wir uns rechts halten. Nach ca. 5km endet nun unsere Wanderung durch das Töltzschtal, denn hier mündet das Bächlein in die Natzschung. Wir wandern rechts der Natzschung taleinwärts. Bald schon sehen wir auf der sächsischen Talseite das bekannteste Felsmassiv des Natzschungtals: der 130m hohe Stößerfelsen. Wir bleiben aber auf böhmischer Seite bis wir die ersten Häuser von Rothenthal erblicken. Nach 3km verläßt der Weg das Natzschungtal und wir erreichen den Brandauer Ortsteil „Kolonie“.

Der Weg endet schließlich auf der Brandauer Hauptstraße, der wir nach links folgen. Vorbei an der Gasstation erreichen wir Böhmisch-Grünthal. Beiderseits der Grenze gibt es mehrere Gaststätten, wo man den Tag ausklingen lassen kann.

50.6049003351686, 13.345813751220705

Diese Tour wanderten am 5. Mai 2005 die Wanderfreunde Dirk, Raik und Ringo. Zuerst war es nebelig bei 0 bis 5°C. Später kam auch mal die Sonne heraus bei starkem Wind und 9°C.

Artikel veröffentlichen | Alle Angaben ohne Gewähr! | Impressum | Datenschutz | © 2020 by porstmann.com
X
|
X